25. Mai 2020 Asiatische Disziplin

In Laos hat das Virus keine Chance

WORLD INSIGHT

Unser Country Manager Laothong berichtet uns, wie die Laoten mit dem Coronavirus umgehen und dass die aktuelle Lage im Land sehr positiv verläuft.

Ohne den nötigen Mindestabstand oder eine Maske läuft nichts in Luang Prabang, dem „Shangri-La“ Südostasiens. Weder auf dem Markt der 30.000 Einwohner-Stadt noch auf den Straßen, die über die letzten Wochen ohnehin menschleer waren. Selbst im Büro trägt unser Country-Manager Laothong eine Maske, obwohl er hier mindestens drei Meter Abstand zu unseren anderen Mitarbeitern hat: „Gewohnheit“, sagt er – und lacht. Die Laoten nehmen wie die meisten Asiaten Dinge gelassen – aber sehr ernst! Und genau das ist es, warum Corona in Laos so gut wie keine Chance hat: „Unsere Regierung hat sehr schnell reagiert!“, erzählt Laothong, und weiter: „Das ist der Grund, warum wir auch so niedrige Zahlen haben“.

Ein Schnappschuss aus unserem Büro in Laos

 

Und tatsächlich, die Zahlen sind in Laos im Vergleich zu anderen Ländern unglaublich niedrig: insgesamt nur 19 Infizierte, elf davon schon wieder genesen, keine Tote (Quelle: WHO, Stand 19.05.2020). Und Laothong geht davon aus, dass dies auch so bleiben wird. Denn man geht bewusst mit dem Virus um und ist diszipliniert: Das laotische Neujahrsfest Boun Pimai vom 14. bis 16. April durfte zwar mit der Familie gefeiert werden, dieses Jahr allerdings nur in kleiner Gruppe. „Alle haben sich daran gehalten“, sagt Laothong und fügt augenzwinkernd hinzu: „Es sind eben nicht nur die Europäer, die sich an Regeln halten können, wir Asiaten stehen da in nichts nach.“

Auf dem Markt in Luang Prabang herrscht reges Treiben – dennoch halten sich die Menschen an die Vorsichtsmaßnahmen, halten Abstand oder tragen Masken.

 

Die Früchte der Disziplin werden nun nach und nach geerntet: Kleinere Läden haben bereits wieder geöffnet, Laothongs Tochter Mimi darf wieder in die Schule, nur der kleine Sohn Mick muss noch zu Hause bleiben, weil die Kindergärten ebenso wie in Deutschland weiterhin geschlossen sind. Weitere Lockerungen sind in Sicht: Die staatliche Lao Airline wird am 22. Juni wieder offiziell ihren Betrieb aufnehmen und in diesem Monat öffnet man für den Geschäftsverkehr die Grenzen zu Thailand, China, Vietnam und Kambodscha. Und wenn die Zahlen sich weiter so positiv entwickeln, sollen am zweiten Juni auch wieder die großen Supermärkte, Bars und Sportplätze öffnen.

„So darf es weitergehen“, meint Laothong und hofft, dass er und sein Team möglichst bald wieder Gäste aus Deutschland empfangen können: „Laos ist ein Tropentraum: Dichte Regenwälder, malerische Flüsse und Wasserfälle, hübsche Dörfer und liebenswerte Menschen – wir freuen uns auf euch!“

 

Das ist Laothong, zweifacher Familienvater und WORLD INSIGHT Country Manager mit neun festangestellten Mitarbeitern.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren...

Aktuelles aus Costa Rica

Wieso Reisende auch Naturschützer sind

Costa Rica, die Folgen des Corona-Virus und ein positiver Blick auf die Zukunft – Ein Gespräch mit unserem Country Manager Daniel, ein gebürtiger Schweizer, der Costa Rica schon vor Jahren als Heimatland wählte.

Neu denken, bewusst reisen

Das Rad des Konsums verlangsamen

Nachhaltigkeit darf kein Luxus sein. Aber Nachhaltigkeit ist immer ein Problem, solange in Masse produziert und konsumiert wird, meint unser Geschäftsführer Otfried Schöttle und zieht Schlüsse.

Reisebericht Italien – Liparische Inseln

(Corona-)Notlösung? Nein, ein wunderbares, sehr lohnendes Reiseziel!

Unsere Reisende Petra führte es mehr oder weniger zufällig im September auf die Liparischen Inseln. Zurück kommt sie mit tiefer Begeisterung und einer neuen Liebe für diese Region Italiens!