Mein Lieblingsort auf Grenada 9. August 2017

Schwimmen in den Seven Sisters

Wir haben unseren Country Manager Johannes Althapp gefragt: Was ist dein Lieblingsort auf Grenada? Lest von einer Kaskade aus Wasserfällen und einem Vulkankratersee im Regenwaldparadies des Grand Etang-Nationalparks.

Der Grand Etang-Nationalpark liegt im Zentrum von Grenada. Das größte Naturschutzgebiet der Karibikinsel beheimatet zahlreiche Palmenarten, Tropen-Bäume und riesige Baumfarne. Mitten im Park ca. 500 m über dem Meeresspiegel befindet sich der Grand Etang-See, ein Vulkankratersee, der sich auf einem Trail in ca. 1,5 Stunden umwandern lässt. Im Grand Etang Visitor Center etwas oberhalb des Kratersees können sich Besucher über die Flora und Fauna informieren. Unter anderem sind im Park Monameerkatzen zu Hause – eine Affenart aus Afrika, die von nach Grenada verschleppten afrikanischen Sklaven mitgebracht wurde.

Scheut keine Herausforderung: Unser Country Manager Johannes Althapp kletterte im Rahmen eines „Ironman“-Trails durch die Seven Sisters Waterfalls.

Der tropische Regenwald des Nationalparks ist einfach nur fantastisch: Überall wachsen Riesenfarne, tropische bunte Blumen, große Bambuswälder und viele andere exotische Pflanzen. Häufiger am Tag kommt es zu teilweise heftigen Regenfällen, nach welchen die Sonne jedoch immer wieder scheint. Die Temperaturen liegen bei angenehmen 23-25 °C.

Ein echtes Erlebnis sind die Seven Sisters Waterfalls, eine Kaskade aus sieben Wasserfällen. An einer kleinen Hütte am Rand der Straße, ca. 1 km unterhalb des Visitor Centers, führt ein Trail zu den Seven Sisters.

Der Grand Etang-See ist ein Vulkankratersee umgeben von dichtem Dschungel.

Es geht auf unbefestigten, teilweise schlammigen Wegen über Stock und Stein hinab in einen Krater. Überall hängen dicke Regenwolken, die Luft riecht feucht und nach Wald. Der Weg ist von bis zu 40 m hohen Bäumen und ca. 15 m hohem Bambus gesäumt.

Überall finden sich auch Muskatnuss-, Mango- und Brotfrucht-Bäume – die Atmosphäre ist einfach faszinierend! Nach gut einer halben bis dreiviertel Stunde erreicht man im Krater die unteren zwei der sieben Wasserfälle. Mitten im dichten Regenwald ist das ein unglaubliches Bild. Auf jeden Fall sollte es man nicht versäumen, in den beiden Gumpen der Wasserfälle ein tolles, erfrischendes Bad zu genießen!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Kulinarisches Peru

Hochgenuss im Land der Inka

In Peru herrschte einst die Hochkultur der Inka. Heute beeindruckt der Anden-Staat mit Hochgenuss – eine Geschichte über die gefeierte Fusionsküche, Meerschweinchen vom Grill und Wurzelknollen mit Superkräften.

Produktmanager on tour

Vom perfekten Start einer Guatemala-Reise

Auf Inspektionstour in Guatemala: WORLD INSIGHT-Produktmanagerin Renate Sorban besuchte die koloniale Perle Antigua, den berühmten Markt von Chichicastenango und den Atitlán-See, einen der schönsten Seen der Welt.

Südindien mal anders

Mit dem „Toy Train“ durch die Nilgiriberge

Wer an Südindien denkt, träumt von Tropensonne und faszinierenden Tempeln. Unser Country Manager Sharma schwärmt jedoch auch für eine außergewöhnliche Zugfahrt – vorbei an Teeplantagen und bis in die Nilgiriberge.