Pirschfahrt im südlichen Afrika 17. Mai 2024

Entdecke die „Big Five“ in Namibia und Botswana

WORLD INSIGHT

Wer einmal nach Afrika reist, hofft bestimmt, Löwen, Elefanten, Leoparden, Büffel und Nashörner auf einer Safari zu entdecken. Wir zeigen euch, wo ihr sie in Namibia und Botswana höchstwahrscheinlich entdecken könnt!

Viele Reisende haben auf einer Safari in Namibia oder Botswana mit Sicherheit ein ganz bestimmtes Ziel: die „Big-Five“ zu sehen. Dieser Begriff beschreibt die fünf Wildtiere Büffel, Elefant, Löwe, Leopard und Nashorn. Den Namen haben diese Tiere aber nicht wegen ihrer stattlichen Größe bekommen.

Der Begriff stammt tatsächlich ursprünglich aus der Jägersprache und bezeichnet diese fünf beeindruckendsten Wildtiere, da sie traditionell als die schwierigsten und gefährlichsten zu jagen galten. Die Chance, einige dieser „Big Five“ zu entdecken, besteht in einigen Regionen Afrikas. Sehr bekannt für die Sichtungen sind Kenia, Tansania, Simbabwe und Südafrika. Aber auch in Botswana und Namibia, wo einige unserer Reisen hinführen, können wir diese eindrucksvollen Lebewesen treffen. Namibia mag nicht das erste Land sein, das einem in den Sinn kommt, wenn man an die Big Five denkt, aber es bietet dennoch faszinierende Tierbegegnungen und einzigartige Safari-Erfahrungen, die Besuchende in Erstaunen versetzen kann. Besonders bekannt für Safari-Touren und Tiersichtungen ist beispielsweise der Etosha-Nationalpark. Aber auch im Fish River Canyon im Süden des Landes sind Sichtungen möglich.

Ebenso im Nordosten des Landes, nördlich von Botswana. Dort bieten der Bwabwata-Nationalpark und der Mudumu-Nationalpark die Möglichkeit von Tiersichtungen. Botswana ist berühmt für seine unberührten Wildgebiete wie das Okavango-Delta, den Chobe-Nationalpark und das Moremi-Wildreservat. Diese Gebiete bieten eine Fülle von Wildtieren, darunter die Big Five, die oft in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen sind.

 

 

Elefanten

Die grauen Riesen gibt es in vielen afrikanischen Ländern zu sehen.

 

Alle drei Wildgebiete in Botswana, das Okavango-Delta, der Chobe-Nationalpark und das Moremi-Wildreservat bieten reichlich Gelegenheit, Elefanten in freier Wildbahn zu beobachten. Egal ob beim Durchqueren von Flüssen oder beim Herumstreifen durch die Wälder. Die Chancen, die grauen Riesen hier zu entdecken, stehen recht hoch, denn Botswana ist für seine hohe Elefantenpopulation bekannt.

Gelegen im Etosha-Nationalpark in Namibia findet man ausgedehnte Salzpfannen, die eine Vielzahl von Wildtieren anziehen, darunter auch Elefantenherden, die entlang der trockenen Flussbetten wandern.

 

Leoparden

Majestätisch thront der Leopard hier auf einem Ast.

 

Leoparden sind allgemein scheuer und schwerer zu entdecken. Sie bewohnen hauptsächlich abgelegene Gebiete und sind oft nachts aktiv. Einige der besten Orte, um Leoparden zu sehen, sind der Etosha-Nationalpark und der Fish River Canyon in Namibia, das Moremi-Wildreservat und das Okavango-Delta in Botswana. Gute Chancen, sie zu sehen, sind besonders entlang von Flussufern und in dichten Buschgebieten.

 

Büffel

Ebenso eindrucksvoll wie die anderen fünf: der afrikanische Büffel.

 

Dieses Tier ist vielleicht nicht bei allen ganz oben auf der Sichtungs-Wunschliste, aber doch wird es schnell unterschätzt. Die afrikanischen Büffel leben oft in großen Herden und sind bekannt für ihre beeindruckende Stärke und ihr imposantes Aussehen. Diese mächtigen Tiere findet man zum Beispiel häufig in Naturschutzgebieten in Simbabwe.

In Botswana und Namibia sind sie zwar seltener zu sehen, aber dennoch sind Sichtungen nicht unmöglich! In Botswana besteht die Chance im Chobe-Nationalpark und dem Moremi-Wildreservat ganz gut, während sie sich in Namibia dafür eher in ablegegenen Regionen des Landes verstecken. Die Wildnisgebiete im Nordosten von Namibia, wie der Bwabwata-Nationalpark und der Mudumu-Nationalpark, bieten zum Beispiel Lebensräume für Büffel, aber auch Löwen.

 

Löwen

Auf Safari entdecken wir vielleicht sogar Löwen Jungtiere.

 

Sichtungen der majestätischen Raubkatzen sind in Namibia ähnlich selten wie Begegnungen mit Büffeln. Auch Löwen halten sich dort eher in den abgelegeneren Teilen im Nordosten auf. Botswana beheimatet dagegen eine beträchtliche Population an Löwen, insbesondere im Okavango-Delta und im Chobe-Nationalpark. Diese majestätischen Raubkatzen sind oft relativ einfach zu finden, besonders während der Trockenzeit, wenn sie sich um Wasserlöcher versammeln. Die Könige der Tierwelt können oft bei nächtlichen Pirschfahrten gesichtet werden, während sie ihre Beute jagen oder sich nach einem erfolgreichen Tag ausruhen.

 

Nashörner

Aufgrund von Wilderei selten geworden: die Sichtung von Nashörnern.

 

Immer schwieriger wird es, diese beeindruckenden Riesen in freier Wildbahn zu sehen. Aufgrund von Wilderei sind sie mittlerweile stark gefährdet. In Namibia ist der Schutz dieser Tiere zu einer Priorität für Naturschützer und Regierungsbehörden geworden, und es gibt mehrere Reservate und Schutzgebiete, die sich dem Schutz der Nashörner widmen. Eines der wichtigsten Schutzgebiete für Breitmaul- und Spitzmaulnashörner ist der Etosha-Nationalpark.

Auch in Botswana gibt es Bemühungen zur Wiederansiedlung von Nashörnern und zum Schutz dieser gefährdeten Tiere. Einige private Wildreservate in Botswana beteiligen sich an Naturschutzprogrammen für Nashörner, aber Sichtungen bleiben selten und sind meist auf abgelegene Gebiete beschränkt.

 

Erfahre mehr über Namibia und Botswana

Weltweit greifen wir bevorzugt auf eigentümergeführte kleinere Unterkünfte zurück, in denen eine familiäre Atmosphäre herrscht – passend zu unseren kleinen Gruppen. In Namibia und Botswana gehen wir sogar noch weiter. An außergewöhnlichen Orten abseits der normalen touristischen Pfade, inmitten von Savannen und Buschland haben wir unsere sogenannten „Adventure Tented Lodges“ aufgebaut: Diese eröffnen uns einerseits gänzlich neue Horizonte für unvergessliche Erlebnisse – andererseits verfügen sie über einen angenehmen Komfort, den du von einem gelungenen Urlaub erwartest. In diesem Artikel erfährst du mehr über die Lodges.

 

In dieser Podcastfolge werden wir uns sowohl der Vergangenheit als auch der Gegenwart Namibias widmen und diese durch die Augen unserer Freundin und Reiseleiterin Dagmar betrachten. Sie erzählt uns im Interview von ihrer Kindheit an der Atlantikküste, den Big Five und von ihrer Leidenschaft, dem Beruf als Reiseleiterin für ihre Heimat Namibia. Kommt mit uns auf diese ganz besondere Generationenreise.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren...

Unterwegs in Tunesien

Unterwegs in der Perle Nordafrikas

Unsere Produkt Managerin Wilhelmine war im Frühjahr auf eigene Faust in Tunesien unterwegs. Sie erzählt uns von ihren Eindrücken und warum sie das nächste Mal mit WORLD INSIGHT nach Tunesien reisen möchte.

Das Nationalgericht Marokkos

Tajine: Kreationen aus dem marokkanischen Tontopf

Das einzigartige Tongefäß, in dem das Nationalgericht Marokkos traditionell gegart wird, macht die Tajine zu einem unvergleichlichen Geschmackserlebnis aus süßen und herzhaften Noten.

Ägypten entdecken

Die Welt der Pharaonen

Ägypten bietet Reisenden eine Fülle an kulturellen, historischen und landschaftlichen Highlights. Nicht zu vergessen, die Magie rund um die Pyramiden, die Sagen der Pharaonen und der Glaube an die ägyptischen Götter.