Ecuador und Galápagos Inseln 1. März 2019

Majestätische Gipfel, indigene Völker, fantastische Tierwelt

WORLD INSIGHT

2019 ist Humboldt-Jahr. Vor 250 Jahren wurde der Forscher geboren, der vor allem an Ecuador sein Herz verlor. Wir gehen ihm und Charles Darwin auf die Spur und entdecken magische Orte, die ihr selbst erleben könnt.

Im September 2019 jährt sich zum 250. Mal der Geburtstag von Alexander von Humboldt – einem der größten Forscher, Gelehrten und Weltbürger. Unter dem Motto „Ein ganzes Jahr mit Alexander von Humboldt“ widmen sich zahlreiche deutsche Institutionen dem Leben und Lehren des Allround-Talentes. Mehr noch als in Deutschland ist der Preuße in Lateinamerika nach über zwei Jahrhunderten noch in aller Munde, stößt man doch stets und ständig auf seinen Namen: Schulen, Parks, Berge, eine Meeresströmung, verschiedene Pflanzenarten und selbst eine Pinguinart sind nach ihm benannt. Wir reisen auf seinen Spuren durch Ecuador und lassen uns ebenfalls in den Bann der Naturschätze des Landes ziehen.

Unsere Country Managerin Regine Volland lebt bereits seit elf Jahren in Ecuador. Schau dir unser kleines Video an, in dem sie dir die Besonderheiten ihrer Wahlheimat vorstellt.

Abenteuer in den Anden

Humboldts legendäre Forschungsreise von 1799 bis 1804 führte ihn durch sechs Länder Lateinamerikas: Vom Orinoko in Venezuela reiste er durch das Amazonasgebiet, in die Karibik und über Land durch die Anden. Mehr als sechs Monate seiner Reise, und damit länger als an jedem anderen Ort, verbrachte er in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito. Ihre rund 500 Jahre alte Altstadt inmitten der Anden versetzt noch heute jeden Besucher in die Vergangenheit und es ist ein Leichtes sich auszumalen, wie Humboldt mit seinem Weggefährten Aimé Bonpland durch die kolonialen Gassen entlang der prachtvollen Herrenhäuser und barocken Kirchen spazierte. Auf unseren Gruppenreisen durch Ecuador erkunden auch wir die Hauptstadt intensiv und schlendern durch „La Ronda“, die älteste Straße der Stadt, beobachten das gesellige Get-together der Quiteños auf der Plaza de San Francisco und verstehen bei unserem Ausflug zum Hausberg Panecillo und der Sicht auf die umliegenden Andengipfel, warum Humboldt Quito als das „Fenster zur Welt“ bezeichnete. Legendär war während dieser Zeit sein Aufstieg auf den Chimborazo, bei dem er gemeinsam mit seinen Begleitern eine Höhe von 5.900 m erreichte und so einen neuen Rekord aufstellte, der in der restlichen Welt für Aufsehen sorgte. Unterwegs auf den Spuren von Humboldt steht auch bei unserer 22-tägigen Erlebnisreise „Ecuador mit Galápagos Inseln“ der mächtige Bergriese auf dem Programm. Wir gehen es allerdings weniger ehrgeizig an und wandern von der Schutzhütte auf 4.800 m zum 200 m höher gelegenen Aussichtspunkt. Humboldts Faszination können wir dennoch sehr gut nachempfinden, wenn der Nebel die Aussicht auf den majestätischen Gipfel freigibt und unser Blick über die weite Landschaft der Anden schweift. Er selbst schrieb über Ecuador: „Die hohen schneebedeckten Gipfel, die tätigen Vulkane […], ihre Vegetation und die Sitten ihrer Bewohner machen die Gegend zu der interessantesten der Welt.“ Die Andenkette zwischen Quito und Cuenca hat es dem Forscher besonders angetan und es war Humboldt, der ihr den allseits gängigen Beinamen „Straße der Vulkane“ gab. Zahlreiche Feuerberge mit zungenbrecherischen Namen wie Tungurahua, Rumiñahui oder Illiniza reihen sich entlang der Panamericana wie Perlen auf einer Kette und werden begleitet von einzigartiger Páramo-Vegetation samt Orchideen und Bromelien sowie moosbewachsener Steppe und blauschwarzen Lagunen.
Auch heute noch übt die Gegend ihren verlockenden Reiz auf Reisende aus und zählt neben der Pazifikküste, dem Amazonasgebiet und den Galápagos Inseln zu den vier verschiedenen geografischen Zonen des Landes. Unvermeidlich zählt der Besuch der Andenregion zu den Highlights unserer Ecuador-Reisen – nicht nur wegen der weiten und unberührten Natur, auch die  Menschen sind hier besonders. Die Indígenas in den kleinen Dörfern leben im Einklang mit „Pachamama“ (Mutter Erde), sprechen Kichwa, die Sprache ihrer Vorfahren, und richten ihr Leben nach dem Rhythmus der Erntezeiten aus. Sie pflegen jahrhundertealte Traditionen und sind dank ihrer farbenfrohen Kleidung ein wahrer Blickfang. Für viele unserer Reisegäste zählt daher der Besuch im Andendorf Guamote zum kulturellen Höhepunkt unserer Erlebnisreise: Jeden Donnerstag ist es mit der Ruhe in der beschaulichen Kleinstadt dahin und Bauern und Viehhändler aus der gesamten Region reisen in den Ort, um ihre Waren feilzubieten. Anders als im bekannteren Marktstädtchen Otavalo richtet sich das Angebot in erster Linie an die Einheimischen, nicht an Touristen, so dass wir authentischem Markttreiben beiwohnen.

Amazonas: Schatzkammer des Artenreichtums

Humboldts Motivation für seine private Forschungsreise lässt sich auf sein unbändiges Fernweh und eine ungestillte Entdeckerfreude zurückführen – diese Abenteuerlust ist uns auch bei WORLD INSIGHT bestens bekannt. Kein Wunder also, dass wir während unserer Joy of Travel-Reise eine ganz besondere Station eingebaut haben und in den Hotspot der Biodiversität und ins Eldorado jedes Naturliebhabers reisen. Uns erwartet mit dem Yasuní-Nationalpark im ecuadorianischen Amazonasgebiet ein Freilufttheater der Extraklasse. Unsere Expedition gestaltet sich dabei weniger waghalsig und wir müssen nicht wie der berühmte Forscher und seine Gefährten mit dem Einbaum am Ufer nächtigen, umgeben von Krokodilen und Jaguaren, den Moskitos schutzlos ausgeliefert. Stattdessen erkunden wir das Labyrinth aus Schwarzwasser-Flussläufen und immergrünen Dickicht von unserer komfortablen Dschungellodge im Herz des Naturschutzgebietes aus.
Aber auch unser Adrenalinspiegel steigt, wenn wir auf nächtlichen Kanufahrten lautlos über das Wasser gleiten und die Augen der Kaimane im Uferdickicht aufblitzen sehen. Oder wenn wir während Wanderungen durch die überbordende Pflanzenvielfalt auf skurrile Insekten, giftgrüne Zwergfrösche, kreischende Affen und Tukane und Aras in allen erdenklichen Farben und Größen stoßen. Nach unserer viertägigen Entdeckungsreise werden wir Humboldt zustimmen: Die Natur muss gefühlt und mit all unseren Sinnen erfasst werden.

Darwins Labor der Evolution

Mit eine Fülle an botanischen und geologischen Proben sowie neuen Erkenntnissen im Gepäck kehrte Humboldt nach fünf Jahren nach Europa zurück und fasste seine Thesen und Beobachtungen in den nächsten Jahren in zahlreichen Büchern zusammen. Eines seiner Reisewerke gelangte in die Hände des jungen Charles Darwin, der erklärte, dass es diese Lektüre war, die ihn inspirierte, selbst eine Forschungsreise zu unternehmen. Angetrieben von dem gleichen Forscherdrang und großer Reiselust machte sich der Engländer auf den Weg nach Südamerika und erreichte schließlich den Galápagos Archipel, ca. 1.000 km vom ecuadorianischen Festland entfernt. Begeistert von der hiesigen Tier- und Pflanzenwelt nahm Darwin intensive Beobachtungen und Untersuchungen vor, die schließlich zu seiner These über die Entstehung der Arten führte. In sein Tagebuch schrieb er „The archipelago is a little world within itself.“ und sinnierte darüber, dem Mysterium um das Erscheinen neuer Arten ein Stück näher gekommen zu sein. Was einst für Darwin ein Forscherparadies, ist für uns die Krönung jeder Ecuador-Reise. Wo sonst auf der Welt kann man mit neugieren Seelöwen oder Weißspitzhaien um die Wette tauchen, Riesenschildkröten aus nächster Nähe beobachten oder Blaufußtölpel bei ihrem drolligen Balztanz beobachten? Ob während eines Inselhüpfens von den Hauptinseln Santa Cruz oder Isabela aus, wie bei unserer Erlebnisreise und Comfort+ Reise, oder an Bord einer Kreuzfahrtyacht bei unserer Joy of Travel-Tour – ein Besuch auf den Galápagos Inseln ist mit nichts zu vergleichen und wird dir ein Leben lang in Erinnerung bleiben. Und wer weiß mit welchen revolutionären Erkenntnissen und besonderen Erlebnissen du nach deinem Aufenthalt in Ecuador zurück nach Europa reist?

Unser sympathisches Team in Ecuador freut sich auf euren Besuch.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren...

Argentinien

Abenteuer am südlichen Ende Amerikas

Unsere Produktmanagerin Susanne hat 15 Jahre im „Land der Gauchos“ gelebt und stellt euch ihre persönlichen Highlights vor. Wenn sie über Argentinien spricht, leuchten ihre Augen und ihr Herz schlägt im Tango-Rhythmus.

Live-Reportage mit Martin Engelmann

Auf den Spuren der letzten großen Geheimnisse Perus

Auf seinen unzähligen Peru-Reisen hat Martin Engelmann großartige Bilder und faszinierende Geschichten gesammelt, die er uns in seiner Live-Reportage auf unterhaltsame Weise präsentiert.

Reisebericht Peru

Auf den Spuren der Inkas

Für Birgit und ihren Mann geht ein lang gehegter Traum geht in Erfüllung. Mit WORLD INSIGHT geht es für sie nach Peru. Allerdings hat ihr Mann einen Wunsch: Er möchte den Inka-Trail laufen.