Reisebericht Brasilien 27. September 2023

Eine Erlebnisreise durch Brasilien

WORLD INSIGHT Reisegast

Die Reise durch Brasilien war ein wirklich tolles Erlebnis. In den 24 Tagen haben wir sechs komplett unterschiedliche Regionen gesehen – jede davon voller Highlights!

Salvador

Gleich nach der langen Anreise hat uns Brasilien hier mit seiner gebündelten Lebensfreude begrüßt. Unser Hotel Bahia Café mitten in der historischen Altstadt ist der perfekte Ausgangspunkt für unsere ersten eigenen Erkundungen. Überall hört man lautes Getrommel, sieht den akrobatischen Kampftanz Capoeira und die Frauen mit den übergroßen bunten Röcken.

 

Frauen in auffallend großen Röcken und traditioneller Kleidung.

 

Salvador ist voller afrikanischer Einflüsse, die Geschichte ist untrennbar mit der leidvollen Geschichte des Sklavenhandels verbunden. Die Millionen von Menschen, die damals aus Westafrika hierher verschleppt wurden, brachten ihre Kultur und Religion mit, die bis heute das Stadtbild prägen. Die afrobrasilianischen Rituale werden hier gelebt und gepflegt.

Der „Praça Terreiro de Jesus“ – ein Platz im historischen Zentrum von Salvador de Bahia.

Bei einer interessanten Führung mit unserem Reiseleiter Rubens ging es für uns durch die Altstadt Pelourinho: Die Kathedrale und die prunkvolle Barockkirsche Sao Francisco sind nur zwei von insgesamt 412 Kirchen in Salvador. In der Unterstadt Barra haben wir dann das 1. Fort der Portugiesen auf amerikanischem Festland aus dem Jahre 1500 und die Wallfahrtskirche Bonfim besucht. Besonders interessant war der Markt, auf dem es neben Obst und Gemüse immer wieder skurrile Dinge des Candomble zu sehen gab.

 

Chapada Diamantina

Mit dem öffentlichen Bus geht es dann ca. 7 Stunden nach Lencois. Man kommt nur langsam voran, weil auf der Straße unzählige Laster voll beladen mit Soja unterwegs sind. Die Stadt wurde während des Diamantenfiebers um 1850 gegründet. Die ausgedehnte, canyonartige Gebirgslandschaft ist heute ein Nationalpark. Unsere mitten in der Natur gelegene Pausada wird von einer Deutschen betrieben, die uns während der drei Tage liebevoll betreut und bekocht hat. Mit unserem Guide Oliver wanderten wir an zwei Tagen durch die wunderschöne Landschaft.

 

Die Tafelberglandschaft „Chapada Diamantina“.

 

Besonders beeindruckend war die Begegnung mit einem alten Mann, der sein Glück immer noch als Diamantenschürfer versucht und dabei auch den Touristen erklärt, wie er das mithilfe von drei Sieben verschiedener Körnung macht. Vor unseren Augen hat er einen bereits gefundenen kleinen Diamanten wieder ins Wasser auf seine Siebe geworfen und ihn tatsächlich wieder herausgefischt. Wir waren begeistert!

 

Der Diamantenschürfer bei seiner Arbeit.

Am Amazonas

Reisen in Brasilien ist nicht immer ganz einfach. Zum einen, weil man nie direkt von A nach B fliegen kann – und zum anderen, weil sich die brasilianischen Fluggesellschaften nach der Pandemie immer noch nicht so richtig erholt haben. So kam es leider immer wieder zu Umbuchungen und Verspätungen. Aber das alles ist schnell vergessen, wenn man an die Erlebnisse dieser Reise zurückdenkt – zum Beispiel an die drei abenteuerlichen Tage am Amazonas. Während einer Stadtrundfahrt durch Manaus konnten wir die Villen der Zuckerbarone sehen, das berühmte Theater und den sehr interessanten Markt besuchen. Dann ging es auf das eigens für uns gecharterte Boot, auf dem uns die tolle Crew liebevoll versorgt hat. Das immer frisch gekochte Essen war sehr lecker und die Caipis natürlich auch! Schon nach kurzer Zeit haben wir den „Encontro das Aguas“ erreicht, die Stelle, an der die Wasser des dunklen Rio Negro und des schlammigen Rio Solimoes zusammenfließen und den eigentlichen Amazonas bilden. Stolze 10 bis 11 km ist dieser breit. Wie alle anderen Boote auch kehrten wir jedoch schnell wieder auf den Rio Negro zurück: Grund dafür ist, dass die Milliarden Mücken das Schwarzwasser nicht mögen, was uns sehr recht war. Auch das Schlafen in Hängematten war ein tolles Erlebnis!

 

Ein ausgefallener Schlafplatz für dich Nacht.

 

Begegnung mit den Amazonas-Flussdelfinen.

 

Am Rande der Großstadt Manaus lassen sich viele Indigene aus weit entfernten Teilen des Landes nieder, in der Hoffnung, Arbeit und Bildung für ihre Kinder zu finden. Wir besuchten mehrere kleine Siedlungen und erhielten einen Einblick in das Leben der Menschen vor Ort.

Ein unvergessliches Erlebnis war hier auch die Begegnung mit den rosafarbenen Flussdelfinen. Sie sind an Touristen gewöhnt, lassen sich von einem Guide mit Fischen füttern und spielen dann vergnügt mit den Menschen. Unglaublich schön!

 

 

Im Pantanal

Das Pantanal ist das größte Feuchtgebiet der Erde und beherbergt mehr als 1000 Tierarten. Ausgangspunkt ist Cuiaba, von hier aus ging es für uns in einer dreistündigen Fahrt auf der Transpantaneira bis zu unserer Pausada. Schon unterwegs gab es viele Tiere zu sehen, viele Vögel und jede Menge Kaimane, die nach der langen Trockenzeit auf den dringend notwendigen Regen warteten.

 

 

 

Die Tiere leben in Brasilien in freier Wildbahn.

Unsere Pausada lag mitten im Nichts. Trotzdem hatten wir allen Komfort und fühlten uns sehr wohl. Die Zimmer tragen die Namen von Tieren – ich war das Gürteltier. Zwei echte Gürteltiere lebten auch in der Nähe des Pferdestalls. Zu Fuß und hoch zu Ross lernten wir hier die bizarre Flora und Fauna kennen.

Bei einer absolut empfehlenswerten optionalen Tour gingen wir sogar auf Jaguar-Pirsch. Vom Schnellboot aus beobachten wir mehrere Tiere, darunter auch eine Mutter mit ihrem Kind. Wahnsinn!

 

Auf Jaguar-Pirsch.

 

Rio de Janeiro

Zwei unvergessliche Tage in Rio! Cocorvado mit dem Christus, der Zuckerhut mit Superblick auf die Stadt – das volle Programm! Unser Hotel liegt nur wenige Schritte von der Copacabana entfernt. Obwohl wir vorher Berichte über die hohe Kriminalität gehört hatten, haben wir schnell gemerkt, dass man sich unter Einhaltung bestimmter Regeln (Wertsachen im Safe) sehr wohl auch allein gut bewegen kann. An der Copacabana beeindruckt zunächst der breite Sandstrand mit den unzähligen Beachvolleyballplätzen, den Restaurants und Cafés und den Straßenhändlern. Wenn man bis ans Ende spaziert, kommt man zum alten portugiesischen Fort, von dem aus man einen wunderschönen Blick auf die Copacabana hat. Das Museum des Forts ist ebenfalls sehr sehenswert. Gleich um die Eckebeginnt dann der Strand von Ipanema, der noch viel schöner ist. Hier sind die Wellen höher und die Surfer kommen voll auf ihre Kosten. Die Sonnenuntergänge von Ipanema sind legendär!

 

Blick über Rio de Janeiro-

 

Beeindruckend ist auch der Besuch in Samba City, bei dem wir einen Einblick in den Karneval von Rio erhalten haben. Was das für ein unglaublicher Aufwand ist, finanziell und arbeitsmäßig, wird einem erst bewusst, wenn man die großen Hallen sieht, in denen die Umzugswagen gebaut und die Kostüme geschneidert werden. Wir durften selbst Kostüme anprobieren, haben Fotos gemacht und dann eine Sambatänzerin erlebt. Wenn wir nächsten Februar die Fernsehübertragungen vom Karneval sehen, werden wir sicher daran zurückdenken.

 

Iguazú

Der Besuch der Wasserfälle von Iguazú war ein Paukenschlag am Ende der Reise. Auch wenn man schon viele Wasserfälle der Welt gesehen hat: Mit diesem hier kommt keiner mit!

 

Die Iguazú-Wasserfälle mit Regenbogen.

 

Eine wunderbare Reise, mit tollen Begegnungen.

Vor allem deshalb, weil man als Besucher mittendrin ist. Auf zahlreichen langen Stegen bewegt man sich ganz nah an den gewaltigen Wassermassen, wird dabei klatschnass und fühlt sich als Mensch in Anbetracht dieser Naturgewalten ganz klein. Die brasilianische Seite ist beeindruckend, aber sie ist nur die Bühne des Schauspiels, gespielt wird auf der argentinischen Seite. Das Highlight ist zweifelsohne der Teufelsschlund, der seinen Namen wirklich verdient hat.

Noch total begeistert steigen wir am nächsten Tag in den Flieger und machen uns auf die lange Heimreise. Die „Ausbeute“ dieser Reise sind mehr als 8.000 Fotos, die es nun zu sichten gilt …

Diese Artikel könnten dich auch interessieren...

Pirschfahrt im südlichen Afrika

Entdecke die „Big Five“ in Namibia und Botswana

Wer einmal nach Afrika reist, hofft bestimmt, Löwen, Elefanten, Leoparden, Büffel und Nashörner auf einer Safari zu entdecken. Wir zeigen euch, wo ihr sie in Namibia und Botswana höchstwahrscheinlich entdecken könnt!

Interview mit Reiseleiterin Dagmar

Heimat: Namibia

Eine ganz besondere Generationenreise durch eines der ursprünglichsten Länder im südlichen Afrika.

Reisebericht südliches Afrika

Botswana mit Victoriafällen und Sambesi Region

Auf ihrer traumhaften Reise nach Namibia, Botswana und in die Sambesi Region erlebten Jens und Silke viele unvergessliche Abenteuer und begegneten vielen tierischen Bewohnern Afrikas.