Reisebericht Marokko 4. April 2024

Faszinierendes Reiseland Marokko

WORLD INSIGHT Reisegast

Alle guten Dinge sind vier! Nach wiederholten Verschiebungen ging es für Reisende Anke beim vierten Versuch endlich nach Marokko: ein Land reich an Kultur und atemberaubenden Landschaften.

Schon dreimal mussten wir die bereits gebuchte Reise verschieben, nun war es endlich geglückt und wir möchten keinen Tag dieser wirklich umfassenden Reise missen. Insgesamt legten wir 3.700 km zurück und in unser Reisetagebuch haben 122 Footprints mit 880 ausgewählten Fotos ihren Platz gefunden. In diesem Reisebericht können wir natürlich nur einige wenige Eindrücke wiedergeben, also los:

Reisebeginn in Casablanca
Am Flughafen in Casablanca wurden wir durch Reiseleiter Lahouceine und Fahrer Mohammed empfangen. Beide kümmerten sich die gesamten 20 Tage hervorragend um unsere aus 11 Personen bestehende Reisegruppe. Casablanca ist die größte Stadt Marokkos und bekannt für ihre moderne Architektur und die beeindruckende Hassan-II.-Moschee, die wir intensiv besichtigten. Die Stadt bietet auch eine lebendige Atmosphäre, eine Vielzahl von Restaurants einen modernen Bahnhof, eine Straßenbahn und Einkaufsmöglichkeiten in der Medina (arabisch für Altstadt). Am Rande der Medina stoppten wir an einem kleinen Stand, an dem Marrokanische Sfenj, süße Krapfenringe, gebacken wurden. Die süßen Hefekringel wird jeder kennen, der schon mal in Marokko war. Eine Pflicht, diese zu probieren und das taten wir dann auch gleich. Die marokkanischen Frauen um uns herum überzeugten uns dann, dass auch Tee mit dazu gehört und so hatten wir sehr leckere, frische Krapfenringe mit Pfefferminztee gleich am ersten Tag. Da uns dieses Essen auf der Straße (Streetfood) sehr gut bekommen ist, haben wir während unserer Rundreise immer wieder einheimische Leckereien probiert und wurden nie enttäuscht.

Über die Hauptstadt Rabat mit ihrer Mischung aus alter und neuer Architektur, die wir bei einer Stadtführung kennengelernt haben, ging die Reise weiter in das Fischerörtchen Asshilah mit einer tollen Medina, die gespickt ist mit unzähligen Kunstwerken an Wänden und Decken. Direkt angrenzend mit einer Neustadt in der man das bunte alltägliche Treiben der Marokkaner erleben kann. Geheimtipp: Direkt hinter der Medina gibt es ein Restaurant, in dem wir im Freien mit direktem Blick aufs Meer Fischgerichte gemeinsam mit Marokkanern genossen haben (Cafe Daya).

Ein Markt in Ouezzane.

Auf unserer Rundreise haben wir neben den 4 Königsstädten (Fès, Marrakesch, Meknès und Rabat) viele weitere große Städte besucht. Ganz besonders sind uns dabei die Sauberkeit und die Anlage der Grünflächen aufgefallen. Die beeindruckende Zahl der Straßenlaternen, die weit über die Stadtgrenzen hinaus angebracht sind in Kombination mit den überbreiten, schön gepflasterten Gehsteigen und den Rasenstreifen in sattem Grün ohne jegliches Unkraut oder Laub. In den größeren Städten sehen alle Bordsteine wie geleckt aus. Dies wird durch eine Vielzahl von Reinigungskräften und Gartenarbeitern geleistet – sehr beeindruckend. Spätestens nach diesen ersten Tagen haben wir insbesondere die Freundlichkeit, Ehrlichkeit und Toleranz der marokkanischen Bevölkerung kennen- und schätzen gelernt. Wir haben uns auf den Märkten der Einheimischen pudelwohl gefühlt und waren begeistert von der Warenvielfalt, die Auge und Gaumen begeistern.

Fernab der Touristenströme
Unser Reiseleiter Lahoucine hat uns Marokko zumeist fernab der Haupttouristenströme präsentiert. Dabei kam es durchaus auch zu unverhofften und netten Begegnungen wie bei einer Wanderung durch eine Oase. Der entgegenkommende Amazigh begrüßte uns freundlich ließ sich gern fotografieren und erzählte etwas vom „Essen“, woraufhin wir dachten, er wolle etwas Geld, um dem Esel Futter kaufen zu können. Doch weit gefehlt, er wies uns sehr deutlich darauf hin, dass er vom Volk der Imazighen sei und nichts haben möchte, sondern er uns einige seiner frisch geernteten Datteln direkt von seinem Esel schenken möchte.

Ein absoluter Höhepunkt ist der Aufenthalt in einem 1001-Nacht Beduinencamp gewesen. Schon der 2-stündige Dromedar-Ritt in den Sonnenuntergang war atemberaubend, aber das Zeltcamp, exklusiv für unsere Reisegruppe direkt am Rand der Dünen, stellte selbst diesen in den Schatten.

Sonnenuntergang in der Wüste.

Am Lagerfeuer sitzend spielte unsere Gastgeber traditionelle Imazighen-Musik und am sternenklaren Himmel leuchtete der Schweif eines Meteoriten sekundenlang am Himmel – mehr geht eigentlich nicht. Oder doch? Am zweiten Abend weilte ein junges Pärchen aus Spanien unter uns und als die traditionellen Klänge am Lagerfeuer unter dem Sternenhimmel kurz pausierten, fiel der junge Mann vor seiner Partnerin auf die Knie und machte ihr einen Heiratsantrag. Dies haben wir dann noch ausgelassen gefeiert – so schön kann Liebe sein.

Allerdings haben uns auch die vielen einmalig schönen Ortschaften begeistert. Immer wieder sind wir durch die engen Gassen gezogen und haben hinter jeder Ecke neue tolle Eindrücke gewonnen. In Chefchaouen waren es insbesondere die blau getünchten Häuser und Treppen in Kobalt und Indigo, Aquamarin und Azurblau. Farbenfrohe Fotomotive und noch gar nicht so alt. Was erfolgreich angenommen wird, wird hier gern kopiert. So war es auch in Chefchaouen als vor ca. 25 Jahren ein Hotel seine Hauswände blau gestrichen hat und dadurch mehr Gäste gewann. Mittlerweile ist die gesamte Medina in Blau gehüllt und verbreitet tagsüber und nachts eine atemberaubende Stimmung. Natürlich gibt es auch viele andere Geschichten um die blaue Farbe, wie z.B. Schutz vor Mücken, Blau als Farbe Gottes oder dass sich die Farbe auf Himmel und Meer bezieht. Egal wie, auf jeden Fall beeindruckend.

Aber es geht auch in Grün. Davon konnten wir uns bei einem kurzen Zwischenstopp in Ouezzane überzeugen. Diese Medina hat uns deswegen so beeindruckt, weil sie touristisch quasi unberührt und daher sehr authentisch ist mit ihren vielen kleinen Schneiderstuben. Darüber hinaus gibt es einen tollen Wochenmarkt, der uns Gelegenheit geboten hat, für ein Picknick einzukaufen.

Bunte Farben in Ouezzane.

Freundliche Einheimische
Auch der Kontakt zu den Menschen in Marokko kam nicht zu kurz. Bei den vielen Spaziergängen durch Straßen und Gassen, über Märkte und Strände ist uns insbesondere die Freundlichkeit und Toleranz aufgefallen. Jeder Gruß und jedes Lächeln wird erwidert. Kirchen, Moscheen und Synagogen befinden in direkter, friedlicher Nachbarschaft. Unterschiedliche Religion, Kleidung und Bräuche werden respektiert und toleriert.

Besonders schön waren in diesem Zusammenhang die zwei Besuche bei marokkanischen Familien. Gemeinsam mit unserem Reiseleiter hatten wir dort die Gelegenheit das Teeritual zu zelebrieren, genossen das beste Kuskus bzw. die beste Tajine der ganzen Reise und haben erleben dürfen, wie die Familien wohnt und lebt.

Marokko ist ein traumhaft schönes Reiseziel. Die umfassende Reise ist für uns perfekt gewesen, da wir hier das gesamte Land kennenlernen durften. Von Nord bis Süd und von Ost nach West ist dieses Land sehr unterschiedlich und überall wunderschön. Vielen Dank insbesondere auch an unseren tollen Reiseleiter Lahouceine, unseren Fahrer Mohammed und die harmonische Reisegruppe.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren...

Pirschfahrt im südlichen Afrika

Entdecke die „Big Five“ in Namibia und Botswana

Wer einmal nach Afrika reist, hofft bestimmt, Löwen, Elefanten, Leoparden, Büffel und Nashörner auf einer Safari zu entdecken. Wir zeigen euch, wo ihr sie in Namibia und Botswana höchstwahrscheinlich entdecken könnt!

Interview mit Reiseleiterin Dagmar

Heimat: Namibia

Eine ganz besondere Generationenreise durch eines der ursprünglichsten Länder im südlichen Afrika.

Reisebericht südliches Afrika

Botswana mit Victoriafällen und Sambesi Region

Auf ihrer traumhaften Reise nach Namibia, Botswana und in die Sambesi Region erlebten Jens und Silke viele unvergessliche Abenteuer und begegneten vielen tierischen Bewohnern Afrikas.