Abenteuer Nordamerika 26. November 2021

Unsere Pioniere unterwegs in Kanada

WORLD INSIGHT

Wo Französisch, Englisch, Wildnis und urbaner Lifestyle aufeinandertrifft, erlebten unsere Reisepioniere die allererste Kanada-Reise nach der Grenzöffnung für Touristen.

Zwei Tage nach Grenzöffnung waren unsere Pioniere die erste und einzige Reisegruppe im Land.

Eineinhalb Jahre konnte wegen der Coronapandemie keine Reise nach Kanada stattfinden. Ende Juli dann die überraschende Nachricht: Kanada öffnet seine Grenzen für Touristen ab dem 07. September. Eine erfreuliche Neuigkeit, insbesondere für unsere 11 Gäste, für die es schon zwei Tage später auf ihre lang ersehnte Kanada-Erlebnisreise gehen sollte. Jürgen Abele, unser Country Manager für Kanada, sagt uns im Nachhinein dazu nur stolz: „Wir waren tatsächlich die allererste Reisegruppe aus Europa, die sich im Land aufhielt – wir fühlten uns wie echte Pioniere!“

Dieser Pioniergeist sollte im weiteren Reiseverlauf dazu führen, dass unsere Reisenden oft nahezu allein unterwegs waren, ein vermutlich einmaliges Erlebnis! Natürlich war aber auch Flexibilität gefragt – einige Hotels oder Restaurants waren noch gar nicht wieder richtig vorbereitet auf die Rückkehr von Touristen. Kein Problem, denn unsere Reisegruppe war mit unserem Reiseleiter Renzo und Country Manager Jürgen in besten Händen. Während Renzo zu Beginn der Reise alles mit unseren Hotels in British Columbia und Alberta regelte, verbrachte Jürgen einige wunderbare Tage mit der Gruppe und kümmerte sich danach um die Unterkünfte in Ontario und Quebec. So kurz nach Kanadas Grenzöffnung musste zumeist beim Frühstück in den Hotels noch improvisiert werden, da die Betriebe kein Buffet bereitstellen durften. Unsere Reisenden nahmen es gelassen und freuten sich über die Besonderheit dieser Reise. Ab hier funktionierte dann alles wie am Schnürchen.

An Land von Vancouver Island sichtete unsere Gruppe eine Bärenfamilie

Nochmal zurück zum Anfang der Reise: Nach Ankunft in Vancouver machte sich unsere Reisegruppe zunächst mit dieser fantastischen Stadt vertraut. Der Mix aus Wolkenkratzern, Stadtleben und der Nähe zu den Bergen, dem Meer und den Seen macht diese Stadt einmalig. Unsere Reisenden bekamen eine ausgiebige Einführung in die Kultur der „First Nations“, die sogenannten Ureinwohner Kanadas und erlebten schon am ersten Tag die Besonderheit Kanadas: das urbane Leben als auch die unbeschreiblichen Weiten des Landes. Nach einem Museumsbesuch ging es für sie mit der Fähre zur größten in Nordamerika vorgelagerten Insel Vancouver Island, wanderten durch den wunderschönen Regionalpark East Sooke und erkundeten mit dem Fahrrad die englischste Stadt des Landes, Victoria. Hier konnten die 11 Pioniere auch die Gelegenheit wahrnehmen, -Wale aus nächster Nähe zu beobachten. Burghard Brauner, einer der 11-köpfigen Reisegruppe, berichtete uns, er habe an diesem Tag auch Orcas zu Gesicht bekommen und schickt uns gleich das Beweisfoto dazu:

Vor Victoria durfte unsere Reisegruppe die majestätischen Tiere in freier Wildbahn erleben.

Zurück auf dem Festland, besuchten unsere Reisenden das Olympia Dorf Whistler und fuhren weiter zum Nationalpark Banff. Vor allem der Abschnitt von British Colombia hin zum Bundesstaat Alberta begeisterte sie, berichtet unser Mitreisender Burghard später in unserem Gespräch mit ihm: „Diese Strecke bedient alle Klischees der Schönheit Kanadas: Den strahlendblauen Lake Louise im Banff-Nationalpark konnten wir bei unserer kleinen Wanderung nur bestaunen! Selbst eine Postkarte könnte die Szenerie der schneebedeckten Berge, mit dem im Hintergrund prächtigen Hotel Fairmont Chateau Lake nicht so perfekt abbilden können“, schwärmt Burgard.

Strahlend blaues Wasser vor einer beeindruckenden Bergkulisse erwartet uns am Lake Louise

Gleiches gilt am gleichen Tag auch für den Lake Moraine. Der im Tal liegende See mit den zehn Berggipfeln im Hintergrund ist nicht umsonst eine der bekanntesten Seen und Berglandschaften. Am Nachmittag konnte die Gruppe dann auch noch die Ausläufer der bekannten Rocky Mountains begutachten.

Die Rocky Mountains erstrecken sich über 4800 km von British Columbia und Alberta in Kanada bis hinunter nach New Mexico in den USA.

Nach zwei Wochen in wilder Natur und einzigartigen Landschafen ging es mit dem Flieger von Calgary nach Montreal. Auch hier erwartete unsere Reisenden wieder ein besonderes Erlebnis, denn die Multikulti-Metropole am Sankt-Lorenz-Strom erkundigten sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln und erlebten das alltägliche städtische Treiben hautnah. Das Highlight am Abend: der Besuch in einer Karaoke Bar. Country Manager Jürgen schwärmt jetzt noch davon: „Unsere Reisegruppe fiel als einzige Touristen-Gruppe natürlich auf und traf prompt auf ein paar deutsche Auswanderer. Es wurde ein lustiger Abend mit interessanten Gesprächen über Kanada, dessen Phasen des Lockdowns und die Freude der Kanadier über die Rückkehr der Touristen im Land.“

Wie waschechte Kanadier reisen unsere Weltentdecker mit dem Zug weiter nach Quebec, der französischsten Stadt Kanadas, zwei Tage später in die Hauptstadt Ottawa mit ihren Prachtbauten am Regierungssitz und schließlich nach Toronto, der größten Stadt des Landes. Direkt zum Einstieg fahren sie zur Toronto Island auf dem Ontario-See, von denen unsere Reisegruppe den besten Blick auf die Skyline der Stadt genießen konnte.

Krönender Abschluss dieser Kanada-Reise sollte der Besuch der mächtigen Niagarafälle sein. Coronabedingt konnte die geplante Bootsfahrt nicht stattfinden, dafür organisierte Country Manager Jürgen kurzerhand einen Hubschrauberrundflug über die wohl berühmtesten Wasserfälle dieser Erde. Wenn das mal nicht eine gute Alternative ist!

Flexibel sein lohnt sich: Statt vom Boot aus erlebten unsere Gäste die Niagarafälle aus der Vogelperspektive.

Mitreisender Burghard Brauner mit seiner Frau auf Vancouver Island.

Als wir unseren Mitreisenden Burghard nach der Tour fragten, was für ihn die Highlights dieser Tour waren, sagte er nur: „Bei dieser Tour kann man gar keine einzelnen Highlights nennen, die Tour als Gesamtes ist eins. Die Kombination aus dem Osten und dem Westen Kanadas war einmalig und auch die Programmpunkte waren perfekt aufeinander abgestimmt“, so Burghard. „Der Mix aus Kultur, informativen Besichtigungen, Natur und Wildnis sowie urbaner Lifestyle war sehr facettenreich.“ Dabei schwärmte Burghard nochmals von dem Rundflug über die Niagarafälle, den Wäldern und die Bärensichtung, die Seen mit dem blauen Wasser, in denen sich die Hügelketten spiegelten und die endlosen Weiten, die eine unglaubliche Ruhe ausstrahlen.

Und tatsächlich, Burghard liegt ganz richtig: Der Reiseverlauf unserer Kanada-Erlebnisreise, der British Columbia und Alberta mit ihrer Wildheit und einzigartigen Schönheit der unberührten Weiten im Westen kombiniert mit den Metropolen und der Umgebung der großen Städte in Ontario und Quebec, ist tatsächlich einzigartig!

 


Mit WORLD INSIGHT Kanada erleben!

Im Video erzählen unsere Pioniere von ihren Erlebnissen und geben euch durch eigene Aufnahmen einen Einblick ins Land der Wildnis und Weite aus der Perspektive eines WORLD INSIGHT Reisenden.

» zum Video

 

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren...

Südafrikas Traumstraßen

Die Garden Route

Südafrika bezaubert Reisende mit seinen vielfältigen Landschaften, die man auf unterschiedlichen Routen bewundern kann. Dieses Mal stelle ich euch eine von Südafrikas Traumstraßen vor: die Garden Route.

Kunafa Jordanien
Rezept

Jordanische Kunafa

Ein süßer Einblick in die Küche Jordaniens.

Reisebericht Kenia

Kenia – Land der Gegensätze

Unsere Reisende Susanne nimmt dich mit in ihre Gedankenwelt während ihrer Kenia-Reise im November 2021.