Reisebericht China 23. Mai 2024

Die Traumlandschaften Südchinas entdecken

WORLD INSIGHT Reisegast

WORLD INSIGHT Reisende Monika berichtet von den vielen Eindrücken im südlichen China. Eine Reise, die sie so begeisterte, dass sie diese sofort noch einmal machen würde!

Nun bin ich schon fast 2 Wochen zurück und träume noch immer von dieser wunderschönen Reise. Ich bin bereits am 15. April mit dem Zug nach Frankfurt gefahren, um am 16. April ganz entspannt mittags den Flug nach Peking zu bekommen. Alles hat prima geklappt. Der Umstieg in Peking zu der Maschine nach Guilin war etwas stressig, hat aber letztendlich auch hingehauen.

Reiseleiter Fu Xiaodong betreute die Gruppe super.

Am Flughafen empfing uns unser strahlender Reiseleiter Fu Xiaodong. Von nun an waren wir die ganzen 2 Wochen sehr fürsorglich „betreut“. Fu spricht perfekt Deutsch, ist gebildet und setzte sich in jeder Situation für uns ein. Einmal vergaß ich ein T-Shirt in einem Hotel, er rief dort sofort an und veranlasste, dass es nach Shanghai geschickt wurde. Wir waren eine kleine, altersmäßig sehr gemischte Gruppe, von 28 bis 84 Jahren. Trotzdem schafften wir alle Touren problemlos, auch wenn Südchina gefühlt nur aus Treppen besteht!

 

Wunderschöne Landschaften und spannende Ausflüge

Die ersten Tage verbrachten wir in und um Guilin. Die unvorstellbar vielen Karstkegel, die diese Landschaft rundherum bestimmen, ist unglaublich beeindruckend. Die Schilfrohrflöten Höhle, der Fubo Berg, der Zedernsee oder die Markthalle, es waren die ersten Eindrücke, selbst die nahmen uns schon gefangen, ohne zu ahnen, was uns noch alles erwartete. An einem Tag war eine längere Radtour angesagt, bei der ich nicht hätte teilnehmen können, da ich nicht mehr Rad fahre. So bot mir der liebe Fu an mich auf seinem Moped mitzunehmen. Helm auf, und ab ging die Post.

 

Die Landschaft ist wirklich toll!

 

In der ersten Woche regnete es immer wieder ziemlich viel, sodass wir ein Kloster wegen Überschwemmungen nicht erwandern konnten. Auch auf den Straßen und den Flüssen war Hochwasser, was aber unsere Unternehmungen nicht weiter beeinflusste. Jeden Abend kamen wir müde, aber glücklich dank unseres perfekten Busfahrers zu unseren wirklich sehr guten Hotels. Mal fiel man gleich ins Bett oder zog nochmal los, um irgendwo einzukehren. Die meisten Lokale hatten bebilderte Speisekarten, sodass man sich immer etwas Passendes aussuchen konnte. In der Regel konnten die Angestellten nur chinesisch, doch konnte man sich mit dem Übersetzer im Handy miteinander verständigen, was auch gut funktionierte.

 

Auf nach Norden zu noch mehr Abenteuern

Ein spannender Anblick: Die Reisterassen

Nachdem wir Daxu, den Li Fluss, Xingping mit seinen köstlichen Reisnudeln, den Yulong Fluss und die unglaublichen Bambuswälder erlebt hatten, machten wir uns auf gen Norden, nach Ping‘an. Mit der Zahnbürste im Tagesrucksack machten wir uns nach einer Fahrt mit einem Shuttelbus zu Fuß auf den Weg zu unserem Quartier. Wie ein Vogelnest über den Drachenwirbelsäulen – Reisterrassen, den Longji Titian, ein unbeschreiblich schöner Ausblick. In Sanjiang am Linxi Fluss beeindrucken uns die riesigen Wasserräder und natürlich ganz besonders die Wind- und Regenbrücke auf der auch so manche Leute auf Bänken schlafen oder miteinander Karten spielen.

Unsere längste Fahrt führte uns bis nach Fenghuang, einer alten Stadt mit Stelzenhäusern am Tuo Fluss. Die lange Fahrt hat sich wirklich gelohnt! Mit der Spezialität der Miao, dem sauren Fisch, konnten wir uns nicht so recht anfreunden, das tat aber unserer Begeisterung für diese wunderschöne Stadt keinen Abbruch.

 

Die Stadt mit den Stelzenhäusern ist sehr interessant.

 

„Aufbruch nach Pandora“

Doch nun kommen die Highlights dieser Reise! Die Glasbodenbrücke über dem Zhangjiajie Grand Canyon Waldpark und der Landschaftspark Wulingyuan. Ich kann mir gut vorstellen, wie James Cameron beim Anblick dieser Berg-Stelen fasziniert war und ihm die Idee zu den schwebenden Pandora-Bergen kam. Doch damit nicht genug, es ging immer weiter, wir waren alle völlig überwältigt von dieser Natur und diesen unglaublichen Bergen. So vergaß man ganz schnell, wie anstrengend doch manches Treppensteigen war und auch wie viele andere Touristen unterwegs waren.

 

Unglaublich beeindruckende Bergkulissen.

 

Bevor wir am Abend von Zhangjiajie Stadt nach Shanghai flogen, verbrachten wir noch einen unglaublich schönen Tag. Mit einer der längsten Seilbahnen der Welt ging es auf den Berg Tianmen Shan. Erst waren wir etwas enttäuscht, doch dann lüftete sich der Nebel und wir wanderten entlang der steilen Felswände, teils auf gläsernem Boden, zum Himmelstor, einem riesigen Felsloch. Von dort konnte man auf insgesamt 12 endlos langen Rolltreppen durch den Berg und einer weiteren Gondel wieder ins Tal gelangen. Unvorstellbar, wie das alles gebaut worden ist!

 

Ende der Reise

Der Flug nach Shanghai verzögerte sich etwas, vom Flughafen fährt man noch eine Stunde zum Hotel, sodass wir schließlich erst um 4 Uhr morgens ins Bett kamen. Erfüllt von all den Eindrücken an diesem letzten Tag in den Bergen, war es ganz schön, dass wir nicht sofort in den Stadtlärm eintauchten.

Auf der Reise begegnet man vielen Einheimischen.

Unsere lokale Reiseleiterin Fee fuhr mit uns am nächsten Vormittag natürlich mit der U-Bahn in die Stadt, um uns einen chinesischen Garten aus der Ming-Zeit, die Altstadt und Nanjing Lu, die größte Einkaufsstraße der Welt, zu zeigen. Den letzten Tag verbrachten wir in dem etwas sehr touristischen Wasserdorf Tongli, dem chinesischen Venedig.

Gegen Abend kamen wir nach Shanghai zurück. Nachdem sich der Nebel über der Stadt gelüftet hatte, fuhren wir auf den 600 Meter hohen Shanghai Tower. Der Blick über die Stadt und auf die so winzig erscheinenden Hochhäuser, war fantastisch. Früh mussten wir am nächsten Morgen aufbrechen, um rechtzeitig zum Flughafen zu kommen. Ich würde diese Reise sofort wieder machen, vor allem mit World Insight und Fu Xiaodong.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren...

Zitadelle von Qaitbay in Alexandria in Ägypten.
Reisebericht Ägypten

Ägypten: Eine magische Reise abseits der Massen

Reisende Cornelia hat auf ihrer Erlebnisreise mit WORLD INSIGHT die Sehenswürdigkeiten und magische Kultur Ägyptens entdeckt. Dabei konnte sie mit ihrer Reisegruppe den Touristenmassen entgehen und entspannen.

Reisebericht Marokko

Marokko: 1001 Nacht und viele Gegensätze

Von den majestätischen Königsstädten bis zur beeindruckenden Wüstenlandschaft – Corinna und Eddy erzählen von ihrer Reise durch Marokko, ein Land voller spannender Geschichten und Kontrasten.

Reisebericht Ägypten

Ägyptens Höhepunkte

Eine perfekte Mischung aus Kultur und Entschleunigung erlebten Steffi und Martin auf ihrer Reise nach Ägypten. Ein besonderes Highlight: die Zeit auf der Dahabiya auf dem Nil.