5. Juli 2016 Menschen live - Allez la „Mannschaft“

Mit dem Fußball um die Welt

Nicht nur die Jungs des DFB haben internationale Wurzeln, auch unser Team von WORLD INSIGHT zeugt von Vielfalt und Weltoffenheit: Roddy aus Ecuador erzählt von seiner Leidenschaft für den Sport sowie der diesjährigen EM.

22 Jahre jung und schon Country Manager für WORLD INSIGHT. Roddy Vera Salazar, dessen Name schon nach einem großen Fußballer klingt, war zur richtigen Zeit am richtigen Ort und hat bereits mit seinen jungen Jahren eine beeindruckende Lebensgeschichte zu erzählen: Geboren in Ecuador, aufgewachsen am Bodensee, die Jugend in Spanien verbracht und nun mitten im Leben zurück in Südamerika. Sein ständiger Begleiter auf dieser aufregenden Lebensreise war dabei immer der Fußball. Der Sport half ihm, trotz anfänglicher Sprachschwierigkeiten in Deutschland, sich der neuen Erfahrung und der unbekannten Kultur zu öffnen und heute bezeichnet er den Bodensee als seine Heimat – zuhause fühlt er sich aber, egal wo er ist, sagt er.

Während unseres Gesprächs erinnert er sich an die Zeit zurück im Schwabenland, in der er mit seiner U14 Mannschaft die Sensation erreichte und in der höchsten Liga gegen Schalke 04 spielte. Mit 3:1 für die Schalker gewannen sie zwar nicht das Spiel, jedoch bleibt die Erinnerung, einst gegen den heutigen Weltmeister Julian Draxler gespielt zu haben.

In seiner Familie ist der Latino eher die Ausnahme, was die Fußballleidenschaft betrifft. Es wird geschmunzelt, wenn der 22-Jährige sich für die Bundesliga einen Wecker stellt, bloß um keines der Spiele zu verpassen. Zur Europameisterschaft hat Roddy immerhin mehr Glück, denn die interessanten Spiele, wie er sagt, stoßen morgens an, so dass der junge Ecuadorianer gleich zum Frühstück die erste Partie schauen kann. Und genau deshalb standen für den Anpfiff des Spiels Deutschland gegen Italien besondere Pläne an:

Ambiente Quito (c) WORLD INSIGHT

Beim Spiel Deutschland gegen Italien wurde es besonders zum Elfmeterschießen ganz schön spannend.

Zusammen mit Freund und Geschäftsführer Kai, trieb es ihn in das Casa Humboldt in der Hauptstadt Quito, ein Goethe-Zentrum und eine gemeinnützige ecuadorianische Einrichtung, die vor allem für den Kulturaustausch zwischen den beiden Ländern steht. „Dort gehen viele Deutsche hin, die hier leben und arbeiten oder auch Ecuadorianer, die einen engen Bezug zu Deutschland haben. So wie ich!“. Geschaut wird auf einer riesigen Leinwand und nachdem bei den bisherigen Spielen der deutschen Mannschaft ca. 50 Fußballbegeisterte erschienen, erwarteten die beiden beim wohl nervenaufreibendsten Spiel der diesjährigen EM, Deutschland gegen Italien, fast die doppelte Menge an Menschen, die alle für die deutsche Mannschaft fiebern. Leckere deutsche Spezialitäten, die von Bratwurst bis hin zu Oktoberfest- und Weißbier reichen, rundeten das gemeinsame Erlebnis ab. „Das Spiel lief bei uns um 14 Uhr, da kann man dann schon das erste Bierchen trinken“, erzählt er und lacht. Auch Carina Hormann, Leiterin unseres WORLD INSIGHT Individuell Teams, besuchte bereits bei ihrer Ecuador-Reise zur Weltmeisterschaft 2010 das Kulturhaus. Sie erzählt von einer einzigartigen Stimmung, die sie nicht vergessen wird.

Für das Finale am Sonntag tippt der leidenschaftliche Fußballer übrigens auf Deutschland gegen Portugal mit einem Sieg für die deutsche Nationalmannschaft. Wir sind gespannt, ob nicht nur seine Talente als Fußballer und Country Manager überzeugen, sondern auch seine Intuition für den diesjährigen Europameister!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren...

Wir wollen mehr als Beifall klatschen

100 € Bonus für unser Kranken- und Pflegepersonal

Dieses Angebot ist gültig für alle gebuchten Reisen und Neubuchungen mit Abreisen bis 31.12.2021

Asiatische Disziplin

In Laos hat das Virus keine Chance

Unser Country Manager Laothong berichtet uns, wie die Laoten mit dem Coronavirus umgehen und dass die aktuelle Lage im Land sehr positiv verläuft.

Das System WORLD INSIGHT

Fairness gegenüber allen seit 20 Jahren!

Umwelt- und Sozialverträglichkeit beim Reisen, faire Bezahlung von Mitarbeitern und Leistungsträgern, gute Qualität zu guten Preisen – wie geht das eigentlich?