9. Juli 2021 Unser Reisender Bernhard im Interview

Uganda – Endlich wieder in die Ferne reisen!

WORLD INSIGHT

Durch die Corona-Pandemie wurde der erfahrene Weltenbummler Bernhard zum wahrhaftigen Reisepionier. Denn bereits zum zweiten Mal war er nach den langen Lockdowns in Deutschland mit WORLD INSIGHT auf Premierentour.

Der Begriff Stammkunde wird oft weit ausgedehnt, auf Bernhard trifft er aber einhundertprozentig zu. Auch als WORLD INSIGHT-Dauerreisenden könnte man ihn mit 15 Touren in den letzten elf Jahren bezeichnen. Ob Erlebnis-, AktivPlus- oder Comfort&Joy-Reise, ob Lateinamerika, Europa, Asien oder Afrika – er ist von unserem vielfältigen Angebot hellauf begeistert und liebt es, die ihm noch unbekannten Regionen unserer Erde intensiv zu erleben. Dieses Mal entschied sich Bernhard für unsere Erlebnisreise in die „Perle Afrikas“. Obwohl er Uganda lange gar nicht auf dem Schirm hatte, konnte ihn das abwechslungsreiche Land vollkommen überzeugen.

Ein nettes Plätzchen: Meine Hütte auf einer Insel im Lake Bunyoni

WORLD INSIGHT: Bernhard, du warst mit WORLD INSIGHT bereits vergangenen Sommer beim Startschuss nach der ersten Corona-Welle dabei (wir berichteten im WIR Online Reisemagazin während und nach der Reise). Damals ging es nach Island, dieses Jahr nach dem zweiten langen Lockdown nach Uganda. Wie war es für dich, nach den langen Lockdowns endlich wieder zu reisen?

Bernhard: Das Naturparadies Island hat mich nach den Anfang 2020 noch ungewohnten Grenzschließungen natürlich in jeglicher Hinsicht begeistert. Einen Sehnsuchtsort fast ohne Touristen zu erleben war schon etwas Einmaliges. Die Zeit in Island hat mir verdeutlicht, dass Reisen vielleicht nicht mehr so selbstverständlich, aber auch in Pandemiezeiten möglich ist und sogar den ein oder anderen Vorteil mit sich bringt. Wenige Touristen unterwegs, Sehenswürdigkeiten, die man so leer schon ewig nicht mehr sehen konnte und eben das Gefühl, dass Reisen wieder etwas Besonderes ist. Nach Island mussten leider alle meine geplanten Auslandsreisen coronabedingt ausfallen. Deshalb habe ich mich intensiv damit beschäftigt, welches außereuropäische Land im Frühsommer am ehesten stattfinden konnte. Das Gefühl wieder in ein fernes Land abheben zu dürfen, war fantastisch!

WORLD INSIGHT: Mit Uganda lagst du goldrichtig! Neben Costa Rica war es unsere erste außereuropäische Erlebnisreise, die wir seit Beginn der Pandemie durchführen konnten. Stand Uganda schon länger auf deiner Wunschliste oder hast du sozusagen aus der Not eine Tugend gemacht?

Ein traumhafter Anblick: Elefanten mampfen Wasserpflanzen am Weißen Nil.

Bernhard: Tatsächlich letzteres. Ursprünglich sollte es mit WORLD INSIGHT nach Jordanien gehen, was jedoch aufgrund der im Mai noch geltenden Einreisesperre auf den kommenden Herbst verschoben werden musste. In Afrika war ich schon sehr oft und wollte eigentlich erst einmal andere Regionen der Erde erkunden. Im Nachhinein kann ich aber sagen: Die Reise hat sich in jeglicher Hinsicht gelohnt. Einerseits, weil es guttat, endlich mal wieder ein exotisches Land zu erkunden. Andererseits, weil Uganda einfach anders als die klassischen Afrika-Ziele wie Tansania, Kenia oder Südafrika ist.

Die Murchison Falls führten reichlich Wasser

WORLD INSIGHT: Inwiefern konnte dich Uganda als echter Afrika-Experte denn noch begeistern?

Bernhard: Zugegeben, eine Elefantenfamilie oder Zebra-Herde verschlägt mir kaum mehr die Sprache. Doch der Mix aus üppig grüner Hügellandschaft, dichtem Dschungel, atemberaubenden Vulkanen, endloser Savanne, tiefblauen Seen und tosenden Wasserfällen ist wirklich fantastisch. Die Murchison Falls haben mich am meisten in ihren Bann gezogen, obwohl ich schon die größten und bekanntesten Kaskaden der Welt gesehen habe. Die gigantischen Wassermassen erst vom Boot und tags darauf aus nächster Nähe zu bestaunen war genial! Und einmal den geheimnisvollen Silberrücken zu begegnen, stand natürlich schon länger auf meiner Wunschliste. Nirgendwo sonst ist das so preiswert möglich wie in Uganda.

Hinter Mamas Rücken kann man einen Blick riskieren: Berggorillas im Bwindi Impenetrable Nationalpark.

WORLD INSIGHT: Die Berggorillas sind natürlich das große Highlight für jeden Naturliebhaber. Konnte dich das Gorilla-Trekking überzeugen?

Bernhard: Das Trekking war deutlich anstrengender als erwartet. Kondition und Trittsicherheit sind ein Muss! Aber die Mühe hatte sich spätestens dann gelohnt, als wir den ersten Silberrücken im Dickicht erspähten. Eine ganze Stunde durften wir in der Nähe, der von unseren Trackern ausfindig gemachten Primatenfamilie bleiben. Einer Mitreisenden war die Wanderung zu anstrengend, sie konnte sich aber glücklicherweise einen menschlichen Transportwagen hinzubuchen. Wie sie von zig jungen Burschen auf einer Sänfte elegant durchs Unterholz getragen wurde, war fast ebenso beeindruckend wie die Berggorillas an sich. Ich würde das Trekking definitiv wieder machen, denn das Erlebnis ist jeden Cent und jeden Schweißtropfen wert!

Ein seltener Anblick: Ein Nilpferd am helllichten Tag unterwegs in der Savanne des Queen Elizabeth Nationalparks.

WORLD INSIGHT: Mit der Gorilla-Sichtung hast du nun sicherlich alle bekannten afrikanischen Tiere in deinem Leben gesehen, oder?

Bernhard: Exakt, nun bin ich wunschlos glücklich! Aber es gibt auch immer wieder beeindruckende Begegnungen zu den mir schon bekannten Tierarten. So durften wir beispielsweise ein Nilpferd an Land in seiner vollen Pracht bestaunen oder zwei entspannte Löwinnen auf einem Baum aus Schlagdistanz beobachten. Das war der vielleicht bezauberndste Augenblick, den man sich in Afrika vorstellen kann. Perfektes Licht und ein Traummotiv, da schlug mein Fotografenherz höher. Manchmal bedarf es eben ein bisschen Glück und aufmerksamen Fahrern und Reiseleitern, ohne die wir vermutlich einfach vorbeigebraust wären. Da habt ihr wirklich zuvorkommende und sachkundige Burschen in Uganda, Respekt!

Siesta in der Mittagshitze: Eine Löwin bei ihrer Mittagsruhe in Ishasha.

WORLD INSIGHT: Das stimmt allerdings, von Lamech und Sven, deinen ugandischen Reiseleitern, haben bisher alle unsere Reiseteilnehmer geschwärmt. Konnte die beiden in Coronazeiten denn irgendetwas aus der Ruhe bringen?

Bernhard: Wohl kaum. Sie waren bestens vorbereitet und wussten über alle Bestimmungen im Land Bescheid, haben uns freundlich auf die Maskenpflicht an Checkpoints oder in Unterkünften hingewiesen und waren so aufmerksam, dass sie unsere Wünsche unaufgefordert erfüllt haben. Beispielsweise wurden wir in Entebbe spontan zum traumhaften Botanischen Garten gefahren. Während der abenteuerlichen Zufahrt zum Mutanda Lake Resort durften wir sofort aussteigen, als uns allen etwas mulmig wurde, um dann bei traumhaften Ausblicken die letzten Meter der fast senkrechten Straße zu laufen. Zudem haben sie sich am frühen Morgen des Rückreisetags zum Labor begeben, um uns beim Frühstück mit unseren negativen Testergebnissen der etwas lang andauernden Auswertung zu überraschen. Und das waren nur ein paar wenige Beispiele. Sie gehören wirklich zu den besten Reiseleitern, die ich auf meinen zahlreichen Gruppenreisen je erlebt habe.

Reiseleiter Lamech bietet eine riesige Jackfruit zum Snack an.

WORLD INSIGHT: Das Lob geben wir gerne weiter! Du bist bereits vollständig geimpft und damit natürlich gut geschützt. War die Stimmung in eurer neunköpfigen Reisegruppe entspannt oder gab es unkomfortable Begegnungen und unerwartete Einschränkungen vor Ort?

Bernhard: Meine und unser aller einzige Sorge war, dass die Reise aus irgendwelchen Gründen nicht stattfinden kann! Nein, im Ernst: Corona war während der zwei Wochen endlich mal kein Thema. Wir waren alle geimpft und/oder getestet und hatten auch während unserer Reise keinen engen Kontakt zu anderen Menschen. Und wenn wir jemandem begegneten, trugen alle einen Mund-Nasenschutz. Das Infektionsrisiko auf einer derartig naturbezogenen Reise ist aus meiner Sicht verschwindend gering.

Reisen in ferne Länder sind wieder möglich: Fischer am Victoriasee.

WORLD INSIGHT: Dem können wir nur zustimmen. Wir reisen in diesen Zeiten auch nur in jene Reiseziele, bei denen uns unsere Country Manager eine sichere und uneingeschränkte Durchführung ermöglichen können. Beispielsweise hat Uganda trotz des jüngsten Anstiegs an Corona-Infektionen ein solides Konzept entwickelt, welches auch weiterhin eine ebenso zauberhafte Rundreise wie deine im vergangenen Mai ermöglicht. Mit den Impfungen öffnen sich aber zum Glück auch immer weitere Länder unserer Welt. Aktuell können wir neben zahlreichen Europa-Reisen schon fernere Reiseziele wie eben Uganda und Costa Rica, aber auch Kenia oder Kirgistan bereisen. In den kommenden Wochen werden aller Voraussicht nach einige Destinationen in Lateinamerika wie Mexiko, Guatemala oder Ecuador hinzukommen. Im Orient werden wir wieder nach Marokko und Jordanien reisen können, wo du uns dann zum dritten Mal als Reisepionier in eine für lange Zeit abgeschottete Region begleiten wirst! Wir freuen uns!

Bernhard: Ich mich auch! Auf eine weitere großartige und unvergessliche Reise mit hoffentlich vielen gleichgesinnten Reisehungrigen wie mich.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren...

Mit gutem Gefühl reisen

Vollständige Impfung für alle unsere Touren ab September

Besser geimpft unterwegs: Im Sinne aller unserer Reisenden wird ab September eine vollständige Impfung gegen COVID-19 auf allen unseren Touren vorausgesetzt. Um dich und andere zu schützen!

Unsere ersten Touren nach dem Lockdown

Pioniere auf Tour

Für unsere Reisenden fühlte es sich schon fast an wie ein Privileg: Zu Reisen war plötzlich wieder zu etwas ganz Besonderem geworden und oft hatten sie sonst gut besuchte Attraktionen fast für sich alleine.

Wer sich selbst schützt, schützt auch andere

Pioniere des Reisens sind auch Pioniere des Impfens

Ferne Länder bedeuten auch andere Viren und Bakterien – deshalb haben sich echte Reisende schon immer mit dem Thema Gesundheit auseinandergesetzt. Und sind daher auch offener für das wichtige Thema „Corona-Impfung“.